Helmut Morant

Der Kölner Karneval lebt vom ehrenamtlichen Engagement – das weiß jeder, der sich in Köln ein wenig für die Organisation dieses einzigartigen Festes interessiert. Es sind die stillen Helden, die meist nicht im Rampenlicht stehen, ohne die Sitzungen oder Karnevalszüge quer durch Köln aber undenkbar wären. „Genau die wollen wir in dieser Saison mal nach oben auf die Bühne holen", so Bauer Michael. Und das ganz wörtlich: Das Dreigestirn ehrt in dieser Session bei vielen Veranstaltungen Karnevalisten, die sonst im Hintergrund vielfältige Aufgaben übernehmen, auf der Bühne. Daneben gab es in dieser Woche auf der Veranstaltungsbühne in der Hofburg im Pullmann-Hotel sogar eine eigene Veranstaltung nur für die „Helden des Karnevals".

Dort wurde zum Beispiel Cäcilia Esser geehrt. Sie gehört zu den Gründungsmitgliedern des „Kölschen Huhadels e.V. vun 1985" und nähte etwa die Kostüme für den Nachwuchs, schminkt die Mitglieder bei Veranstaltungen und lernte sogar Akkordeon spielen, als der Huhadel eine eigene Musikgruppe gründete. Oder Peter Scholle von der KKG „Mer han uns jefunge von 1976 e.V.". Der 57-Jährige ist beim Aufbau der Sitzungen der Erste und noch mit dem Abbau des Elferratsgestühls beschäftigt, wenn die Gäste längst im Foyer feiern. „Es sind eben nicht nur Musiker, Redner und Präsidenten, die den Karneval ausmachen", so Prinz Björn I. „Wir konnten natürlich nur eine kleine Auswahl ehren, aber es war uns wichtig, hier ein Zeichen für alle jene zu setzen, die den Karneval am Leben halten."

"Übrigens erleben wir den Karneval auch gar nicht so kommerziell, wie er manchmal in den Medien erscheint", ergänzt Bauer Michael. „Da sind Menschen oft 40 oder 50 Jahre engagiert, immer mit Spaß an der Freud und vor allem ehrenamtlich. Das ist wirklich bewundernswert."

Daneben ehrte das Dreigestirn in dieser Woche aber auch Menschen, die im Karneval zwar nicht ehrenamtlich tätig sind, deren Engagement aber über das übliche Maß weit hinausgeht. So waren Prinz, Bauer und Jungfrau sowohl bei den Abfallwirtschaftsbetrieben AWB als auch bei der Feuerwehr in Ehrenfeld zu Gast. Damit erinnerte das Trifolium daran, dass ohne diese Berufsgruppen, aber auch ohne Polizei, Rettungsdienste und Bundeswehr der Straßenkarneval gar nicht durchführbar wäre.